logo katzenpension feline

Grüß Gott

Über uns

Unsere Tiere

Die Katzenpension

Unsere Gäste

AGB

Infos und Links

Service und Preise

Kontakt

Gästebuch

Here You can find informations in English

Fragen und Antworten

Katzenkrankheiten

Impressum

Tierfunde

Tiervermittlung

Tierfänger

Tiersuche

Die provokante Seite

Notfälle (felle) etc.
 
Generell gilt: 
Die Angabe von bestimmten Adressen oder Telefonnummer von Tierärzten, Tierkliniken oder Vereinen 
stellt keinerlei Empfehlung der jeweiligen Person oder Institution dar, sondern sind nur reine Kontaktinfos.
Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für die Qualität der genannten Adressen

1. Denken Sie daran, 
daß die örtlichen Tierheime meistens unter der Rubrik Tierschutzverein aufgeführt sind. 
Vielen Menschen ist dies nicht bekannt, daher dieser Hinweis!

Tierärztliche Versorgung im Notfall

Bitte beachten Sie, 
daß die niedergelassenen Tierärzte im Großraum einen tierärztlichen Notdienst 
an Wochenenden und an Feiertagen organisiert haben.  
Wenn Sie bei Ihrem Tierarzt anrufen hat dieser  - sofern er nicht gerade selbst den Notdienst versieht - 
in der Regel eine Ansage auf dem Anrufbeantworter, an wen Sie sich wenden können.  
Bitte beachten Sie noch:  
Im Branchentelefonbuch (Gelbe Seiten) finden Sie die Tierärzte im Branchenverzeichnis unter "T" 
im normalen Telefonbuch aber  unter "A" + "Ärzteverzeichnis". 

Tierkliniken

Tierkliniken im Raum Mittelfranken (auch am Wochenende besetzt) 
(Sie sollten aber immer vorher in solch einer Klinik anrufen)
       
- Tierärztliche Klinik Ansbach, Triesdorfer Straße 59, 91522 Ansbach
- Tel. 0981 /   97 06 60 Besetzt an 365 Tagen im Jahr 

- Tierklinik Dr. Schweitzer, Mosbacher Weg, Feuchtwangen
- Tel. 09852 / 67 200

- Tierklinik Dr. Hörber, Luitpoldstraße 8, Dinkelsbühl
- 09851 / 17 37

- Tierärztliche Klinik Nürnberg, Wertachstraße 1 (Hafengebiet)
- 0911 / 64 31 10

1. Ein Tier ist Ihnen entlaufen

- ist das Tier (idealerweise mit Chip+Foto) bei TASS0 gemeldet,
       dann melden Sie den Verlust des Tieres dort mittels Ihrer Registriernummer  (www.tiernotruf.org)
       TASSO sucht daraufhin mit Plakaten + Fotos (Tierärzte/ -heime in der jeweiligen Region)

- Schalten Sie Suchmeldungen 
       in der örtlichen Wochenzeitung/Tageszeitung
       die lokalen Radiosender verbreiten meistens kostenlos solche Suchmeldungen in ihrem Pogramm

- Geben Sie alle relevanten Daten des Tieres in den Suchmeldungen an :
       Name, Farbe, bes. Kennzeichen, vermisst seit wann und Ort angeben, zuletzt gesehen

- Achten Sie darauf, telefonisch erreichbar zu sein.

2. Ein verletztes Tier ist:

ihnen zugelaufen:
wurde gefunden:
oder Sie hatten einen 
Unfall mit einem Tier: 
ACHTUNG !!
Bitte beachten Sie, daß Sie, wenn Sie ein Tier finden: 
Sie den Fund umgehend (d.h. noch vor einem Tierarztbesuch) 
bei der Polizei, oder dem Tierheim oder dem Fundbüro melden ! !

Sollten Sie dies nicht machen:

So müssen Sie u.Umständen für die Tierarztkosten gerade stehen  ! ! 
Können Sie u.Umständen wegen Fundunterschlagung belangt werden ! !
Weitere Infos finden Sie bei:  www.tasso.net/Vermisst-Gefunden/Gefunden  
                                                   Wichtige rechtliche Aspekte zum Thema Fundtier

Damit Sie Ihre Hilfsbereitschaft n i c h t teuer zu stehen kommt!!!

 R U H E   bewahren 
            Hektik überträgt sich sofort auf das Tier und macht die Lage noch komplizierter

            Haben Sie die Möglichkeit: 
            bringen Sie das Tier umgehend (nach der Fundmeldung) zum nächsten Tierarzt. 
            wenn nicht rufen Sie den nächsten Tierarzt, das nächsten Tierheim, 
            die Polizei  Tel. 110, oder gar die Feuerwehr 112
            
Bitte bleiben Sie zumindest bis zum Eintreffen der Hilfsperson/en bei dem/n verletzten Tier/en.

Unter der Rufnummer  0700/ 58 58 58 10 wird man Sie an einen örtlichen 
            Tierschutzverein o.ä. verbinden, man kann Ihnen vermutlich auch sagen, 
            ob es vor Ort einen Tierrettungsdienst gibt.

Wenn Sie mit der Polizei/ dem Tierschutzverein etc. telefonieren:
            melden Sie bitte den Unglücksfall genau so, wie bei einem normalen Unfall: 

            den Ort des Unglücksfalles (möglichst präzise);
            was ist passiert (wenn bekannt); 
            welche/s Tier/e  ist/sind beteiligt; bei mehreren Tieren deren Anzahl; 
            welche Verletzungen hat das/die Tiere (wenn sie das feststellen können) 

S e h r    W i c h t i g !! 
            Sind auch Menschen betroffen?  (durch den Unglücksfall selbst oder aber durch das Tier gebissen o.ä.)
    
Wenn es Ihnen möglich ist versuchen Sie:

            das Tier möglichst ruhig lagern, 
            es warm zu halten, 
            es zu beruhigen durch ruhiges Zureden, sanftes Streicheln.
         
VORSICHT: 

            Verletzte Tiere die Schmerzen haben sind in Panik und beißen mitunter blindlings zu, 
            das kann auch bei Ihren eigenen Tieren geschehen oder solchen die mit Ihnen sehr vertraut sind!
            Seien Sie also sehr vorsichtig!


HINWEIS  : 
           Fundtiere, die verletzt sind und ärztlicher Behandlung bedürfen werden - für Sie - kostenfrei behandelt 
           wenn Sie den Fund    v o r   d e m   Tierarztbesuch gemeldet haben.
 
           Anschließend kommen diese meist sofort in die Obhut des Tierschutzvereins. 
           Es genügt, wenn Sie beim Tierarzt die Aussage machen: 
           wo das Tier gefunden wurde (Ort/Gemeinde, Strasse evtl. Hausnr. )
           Bei wem Sie den Fund gemeldet haben
           Normalerweise darf er Sie nicht wegschicken. 
       
            Sollten Sie den Fund nicht vorher gemeldet haben, 
            kann die betroffene Gemeinde die Kostenübernahme verweigern 
            und der Tierarzt wird u.Umständen Ihnen seine Rechnung präsentieren.


Tierschutzvereine werden von vielen Städten und Gemeinden mitfinanziert, 
damit die Versorgung und Betreuung der Fundtiere gesichert ist.

Gemeinden, die an keinen Tierschutzverein Beiträge leisten, müssen diese Kosten selbst tragen.
 
!Ein verletztes Tier irgendwo liegen zu lassen erfüllt den Straftatbestand der Tierquälerei!






Das Aussetzen und unversorgte Zurücklassen eines Tieres ist gemäß §3 Nr. 3 Tierschutzgesetz verboten und mit einem Bußgeld bis 25.000,- Euro belegt, man geht aber zu Gunsten des Eigentümers im Zweifelsfall davon aus, dass es sich um ein Fundtier handelt, bis das Gegenteil bewiesen ist. Gemäß §965 BGB ist der Finder verpflichtet, unverzüglich Anzeige beim Eigentümer oder wenn der unbekannt ist, bei der zuständige Behörde zu erstatten. Zuständige Behörde ist zunächst das Fundbüro bei der jeweiligen Gemeinde bzw. Stadt, in der das Tier gefunden wurde. Alternativ kann das Tier auch im Wichtige rechtliche Aspekte zum Thema FundtierTierheim abgegeben werden und das Tierheim übernimmt dann die Fundanzeige. Quelle:http://www.tasso.net/Vermisst-Gefunden/Gefunden =Wichtige rechtliche Aspekte zum Thema Fundtier


3. Ihnen läuft ein Tier zu,

das nicht verletzt ist, 
sondern offensichtlich menschliche Nähe sucht, sich verlaufen hat, 
evtl. ausgesetzt wurde und vor allem Hunger und Durst hat.

Es ist gar nicht so einfach ein verschrecktes Tier einfach so mitzunehmen. 
      
Sie lassen sich zwar sehen, sind erkennbar bedürftig, aber lassen keinen Menschen an sich ran.
Auch ist nicht jedes Tier, das frei herumläuft heimatlos! Packen Sie also nicht jedes Tier zusammen, 
dessen sie hafthaft werden. Nicht jeder wird es Ihnen danken. 

Entscheiden Sie nach Ihrem gesunden Menschenverstand und nach Optik und Verhalten des Tieres, 
verwahrlostes Aussehen, struppiges Fell, Magerkeit sind Indizien dafür, daß das Tier kein zuhause hat. 

Wenn Sie ein Tier mitnehmen möchten (können): 
sprechen Sie das Tier ruhig und sanft an, machen Sie keine heftigen Bewegungen. 

Wenn Sie nach Hause kommen,  geben Sie dem Tier erstmal etwas zu Fressen und Wasser.
Anschließend ist das Tier vermutlich erst einmal totmüde,
will Ruhe und an einem ruhigen geschützten Platz schlafen.

Bedenken Sie aber, 
daß es durchaus Tiere gibt, die mit Menschen so schlechte Erfahrungen gemacht haben, 
daß Sie lieber sterben werden, als sich noch einmal in menschliche Nähe zu begeben. 
Bei einem solchen Tier wird jeglicher Versuch es anzulocken aber ohnehin scheitern!

Wenn sich das Tier etwas beruhigt hat, kontrollieren Sie, ob das Tier in den Ohren tätowiert ist 
- aber vielleicht überlassen Sie das doch lieber Fachleuten!

Sollte das Tier einen Chip implantiert haben, kann das nur mit einem Lesegerät 
(Tierheim oder Tierarzt) festgestellt werden. Der Besitzer ist dann meist rasch gefunden.     

Wenn Sie das Tier nicht behalten möchten bringen Sie es am besten sofort ins nächste Tierheim

Wenn Sie das Tier behalten möchten, gehen Sie bitte schnellstmöglich zum Tierarzt, 
um Krankheiten und Parasitenbefall auszuschließen und zu schauen ob das Tier irgendwie markiert ist.

Auf jeden Fall sollten Sie abwarten, ob das Tier gesucht wird. 
Melden Sie es im nächsten Tierheim und fragen Sie bei Tasso nach, vielleicht wurde es dort schon als vermisst gemeldet.

Lesen Sie die Zeitung unter der Rubrik: Tiermarkt und Verloren/Gefunden.

Wenn dann feststeht, daß Sie das Tier behalten, 
sollten Sie es auf jeden Fall (falls noch nicht gemacht) sterilisieren bzw. kastrieren lassen.
Außerdem sind Impfungen und Markierung fällig. 

Dann ist es soweit : 
       Sie erhalten vom Tierarzt einen Impfausweis, sind zwar um einige Euro ärmer, 
       haben aber ein neues Familienmitglied das Ihnen vermutlich noch viel Freude machen wird.  


Sie müssen sich aber nicht genieren, den Tierarzt vor irgendwelcher Behandlungen zu fragen, was diese kosten!

zurück

Zur Startseite

©2007 - 2020 All rigths reserved.Hostet by Helmut Schneider